Selina Fehr

Ich glaube an die natürliche Schönheit jedes Menschen und dass die Zukunft gemeinschaftlich ist.

Ein Feuer für Gemeinschaften entfachte sich in mir, als ich 19-jährig den Balmeggberg kennenlernte, auf dem ich ein Jahr später auch den Permakulturdesign-Kurs besuchte. Weiter inspirierend war der EDE-Kurs in Schloss Glarisegg, Arbeitswochen beim Herzfeld Sennrüti, Besuche der Lammas Community in Wales, Findhorn in Schottland oder Schloss Tonndorf in Deutschland. Im Studium der Umweltnaturwissenschaften vertiefte ich mein Staunen über die Vielfalt des Lebens auf der Erde. In meiner Weiterbildung und Mitarbeit beim Zeitpunkt-Magazin lernte ich, meiner Herzstimme eine geschriebene Form zu geben. Auf dem Pfad des Possibility Managements erforsche ich Schatten und Licht in mir selbst und im Gegenüber und entdecke Verantwortung als Geschenk.

Während der Studienzeit gründete ich meine erste Mini-Gemeinschaft, die Möhrli-WG, die auch Mitglied bei GEN-Suisse wurde. Meine Bachelorarbeit schrieb ich über Transition-Initiativen im deutschsprachigen Raum. Spätere Lebensstationen brachten mich in die Gemeinschaft Schloss Baldern, in die Vorprojekte der NextGEN-Community Trogen und in die Gemeinschaft Zäme – mit ihnen allen verbinden mich liebevolle Freundschaftsbeziehungen.

Bei GEN-Suisse halte ich Raum für den Working Circle «Members, IT & Communication», wo ich meine Fähigkeiten als Webredaktorin und Moderatorin einbringe und mich für Klarheit, Liebe und Ermächtigung einsetze.